direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

UBS – Umweltbewusstseinsstudie 2018

Lupe [1]

Projekthintergrund

Die im zweijährigen Rhythmus im Auftrag von BMUB und UBA durchgeführten Umweltbewusstseinsstudien tragen seit 1996 dazu bei, den Verantwortlichen für eine sozial-ökologische Erneuerung der Gesellschaft eine sozialwissenschaftlich fundierte, evidenzbasierte Entscheidungsgrundlage für die Umweltpolitik und Umweltkommunikation bereitzustellen. Dieser Forschungsstrang wird mit der aktuell bearbeiten UBS 2018 nun fortgesetzt, gleichzeitig aber wegen veränderten Aufgabenstellungen und gestiegenen Informationsbedarfen angepasst und erweitert. Eine solche Erweiterung stellt das Teilprojekt „Weiterentwicklung von Kenngrößen für das Umweltbewusstsein“ dar, in dem ein valides Messinstrument entwickelt werden soll. Zur quantitativen Erfassung des Umweltbewusstseins im Zeitverlauf (Monitoring) ist ein solches Messinstrument eine notwendige Grundlage.

 

Projektziele

Das Ziel dieses Teilprojekt ist die Weiterarbeit an einem kompakten und aussagekräftigen Erhebungsinstrument, mit dem zentrale, zeitgemäße und zukunftsfähige Kenngrößen des Umweltbewusstseins erfasst werden. Das Instrument soll zentrale Dimensionen des Umweltbewusstseins abbilden und sinnvoll miteinander in Beziehung setzen und dabei den Gütekriterien Objektivität, Reliabilität, Validität Rechnung tragen. Das Instrument soll für die künftige Verwendung in Repräsentativbefragungen geeignet sein und eine kompakte Darstellung der wesentlichen Ergebnisse ermöglichen. In der Repräsentativbefragung von 2018 wird das Messinstrument zur Erforschung von Zusammenhängen zwischen Umweltbewusstsein und anderen relevanten Größen, wie z.B. dem Einkommen, sozialem Milieu, Umweltverhalten oder Meinungen zu bestimmten umweltpolitischen Themen genutzt.

 

Methoden

In der Machbarkeitsstudie „Mit welchen Kenngrößen kann Umweltbewusstsein heute erfasst werden?“ haben Scholl et al. (2016) zentrale und zeitgemäße Kenngrößen vorgestellt, die sich zur Erfassung von Umweltbewusstsein eignen. Aufbauend auf dieser Studie wird die bestehende Itembatterie zum einen inhaltlich (anhand von Expertengesprächen), als auch psychometrisch (anhand statistischer Analysen des 2016er UBS Datensatzes) optimiert und einem quantitativen Feldtest (n=500) unterzogen. Bei der Datenanalyse zum Zwecke der weiteren Itemoptimierung und –konsolidierung kommen Methoden der Psychometrie, wie z.B. latente Datenmodellierung, konfirmatorische Faktorenanalysen und algorithmengestützte Kürzungsverfahren zum Einsatz.

 

Zeitplan und Finanzierung

Das Projekt läuft vom 01.10.2017 bis zum 30.09.2002. Es wird vom Umweltbundesamt im Rahmen der UFOPLAN Ausschreibung mit einem Gesamtumfang 826.000 EUR gefördert.

 

Projektkoordination und Ansprechpartner

Die Umweltbewusstseinsstudie 2018 wird federführend vom Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) durchgeführt (Ansprechpartner Frieder Rubik). Das Teilprojekt der Entwicklung der Kenngrößen zur Messung des Umweltbewusstseins an der TU Berlin wird von Dr. Sonja Geiger geleitet.

Projektleitung:

Dr. Sonja Geiger [2] (sonja.geiger(at)tu-berlin.de)

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008