TU Berlin

Arbeitslehre/Ökonomie und Nachhaltiger KonsumBNTextillabor

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Bildung für nachhaltigen Textilkonsum mit positivem Spillover-Effekt durch Realexperimente (BNTextillabor)

Projektziel und -Methoden:

Das übergeordnete Ziel des Projektes ist eine nachhaltige Verhaltensveränderung von Jugendlichen im Modekonsum mit möglichen positiven Spillover-Effekten in andere Konsumbereiche. Mit Hilfe innovativer Lehr- und Lernmethoden möchten wir den Erwerb von Handlungskompetenzen für ein nachhaltigeres Konsumverhalten im Bereich Mode fördern. Im Rahmen dieser transformativen Reallabor-Forschung werden SchülerInnen von Beginn an zusammen mit WissenschaftlerInnen und Lehrkräften sowie weiteren Praxispartnern Realexperimente für nachhaltigen Modekonsum (z.B. Einrichten einer Kleiderbibliothek oder eines Nähcafés) entwickeln, umsetzten und evaluieren. Es wird dabei untersucht, ob sich positive Spillover-Effekte in nicht adressierten Konsumbereichen (z.B. Lebensmittelkonsum) ergeben. Es beteiligen sich sechs Schulen in Berlin und Ulm am Projekt.

 

Zeitplan und Finanzierung

Das Projekt läuft vom 01.08.2019 bis zum 31.07.2021 und wird von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

 

Projektkoordination und AnsprechpartnerInnen:

BNTextillabor wird von der Universität Ulm, Institut für nachhaltige Unternehmensführung, und derTechnischen Universität Berlin, Fachgebiete Arbeitslehre/Ökonomie und Nachhaltiger Konsum (ALÖNK), durchgeführt.

 

AnsprechpartnerInnen an der TU Berlin sind

Projektleitung:

Prof. Dr. Ulf Schrader (schrader@tu-berlin.de)

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin:

Dr. Samira Iran ()

 

Aktuelles

Lupe

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe